KI in OstWestfalenLippe – von der Produktentwicklung bis zur Produktion

Künstliche Intelligenz ist längst mehr als ein Trend und wird zunehmend in der unternehmerischen Praxis eingesetzt – auch in OstWestfalenLippe. Hier arbeiten die beiden Initiativen KI Reallabor und KI-Marktplatz Hand in Hand, um Unternehmen bei der digitalen Transformation durch KI zu unterstützen: von der ersten Produktidee bis in die Produktion.

Wie KI ganz konkret in der Praxis eingesetzt werden kann, zeigt die SmartFactoryOWL an Demonstratoren. Seit 2021 ergänzt die CUNA Produktion als realer wirtschaftlicher Produktionsbetrieb die SmartFactoryOWL in Lemgo und hebt im Kontext des vom BMWK geförderten Projekts „KI Reallabor“ die Entwicklungen im Bereich KI auf ein neues Level.

KI-Training mit echten Industriedaten

Durch reale industrielle Datensätze aus der Kunststofffertigung der CUNA Produktion können KI-Experten ihre Modelle trainieren und Umsetzungen an der Produktion realisieren. Die Mehrwerte der Technologien werden unmittelbar validiert und Innovationszyklen dadurch deutlich verkürzt. Die Technologien erhalten nicht nur früher einen höheren Reifegrad, sondern belegen auch deutlich Mehrwerte oder Probleme.

Hergestellt werden in der CUNA Produktion nachhaltige und biobasierte Kunststoffbecher des Unternehmens CUNA Products GmbH. Für den Geschäftsführer des Unternehmens Rafael Dyll ist natürlich neben einer hochwertigen und stabilen Produktion das Kundenfeedback zu seinen Produkten von enormer Bedeutung. Aus den Informationen rund um die Nutzung des Kaffeebechers kann Herr Dyll unternehmerische Strategien ableiten und auch die Produkteigenschaften des Bechers entsprechend anpassen.

Kundenfeedback für die Produktentwicklung

Dieser Herausforderung widmen sich die Fraunhofer Institute IOSB-INA und IEM im Anwendungsfall „Smarte Produktentwicklung und Produktoptimierung durch Kundenfeedback“. Hier stellen sich die Forscher die Frage, wie dezentrale Informationen aus der Nutzung des Kaffeebechers integriert werden und Herrn Dyll einen unmittelbaren Mehrwert in der Entwicklung der CUNA Becher bringen können. Die grundlegende Technologie hierfür ist der Digitale Zwilling des Produkts auf Grundlage der Industrie 4.0 Verwaltungsschale, in dem Daten aus der Kundenutzung erfasst, verarbeitet und gespeichert werden.

„Entscheidend ist hierfür eine einfache Benutzerschnittstelle für die Kunden. Diese wurde über ein Webinterface gelöst, in der die Experten des KI Reallabors die wichtigsten Punkte des Feedbacks erfragen. Hierzu gehören beispielsweise Fragen, wie häufig der Kunde oder die Kundin Kaffee trinkt, wie ihm oder ihr die Farbe des Bechers gefällt oder wie oft er oder sie den Becher wiederverwendet hat.“

Nissrin Perez vom Fraunhofer IOSB-INA.

Der Zugang zu diesem webbasierten Fragebogen erfolgt über einen QR Code am Becher oder einen Weblink. Spannend wird es dann für die Datenexperten, wenn die Angaben der Kunden im Folgenden kategorisiert und in die Verwaltungsschale des Produkts überführt werden. Herausforderung ist hierbei insbesondere die Kategorisierung von offenem Feedback, das über eine Schlagwortanalyse KI-basiert zu Produktaspekten gemappt und in die Kategorien überführt werden kann. Ziel ist, dieses Kundenfeedback in der Verwaltungsschale zum Produkt sowie in einer zentralen Datenbank zu hinterlegen. So kann CUNA Products GmbH jederzeit auf diese Informationen zugreifen, diese auswerten und für die eigene Produktentwicklung nutzen.

Im Laufe des Jahres 2022 werden Implementierungen und Tests dieser und weiterer Use Cases aus dem KI Reallabor an der CUNA Produktion in der SmartFactoryOWL realisiert. Diese werden einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Zum einen können Daten und Algorithmen über das Datenportal des KI Reallabor abgerufen werden. Zum anderen können vor Ort Ergebnisse vorgestellt und mit Experten über den Technologieeinsatz diskutiert werden.

KI-Initiativen für OWL

Bei dem KI-Marktplatz und dem KI Reallabor handelt es sich um zwei strategische Initiativen des Spitzencluster it’s OWL. Beide Projekte sind von dem Thema Künstliche Intelligenz getrieben, verfolgen dabei jedoch unterschiedliche Stoßrichtungen: Im KI-Marktplatz geht es darum, die Potenziale von KI im Bereich Produktentstehung zu erschließen. Das KI Reallabor fokussiert nachgelagerten Prozesse der Produktentstehung wie Produktion, Betrieb oder Service. Hieraus ergeben sich zahlreiche Synergien: so können beispielsweise Empfehlungen aus Potenzialanalysen des KI-Marktplatzes von Unternehmen in Umsetzungsprojekte im KI Reallabor überführt werden. Gleichzeitig können Realdaten aus dem KI Reallabor zurückgespielt werden auf die KI-Marktplatz-Plattform.

Über die SmartFactoryOWL

Die SmartFactoryOWL in Lemgo ist ein gemeinsam vom Fraunhofer IOSB-INA und der Technischen Hochschule OWL betriebenes Industrie 4.0 Reallabor. Seit 2016 wird seither gemeinsam und kollaborativ zwischen Forschung und Industrie Digitalisierungstechnologien der Fabrik geforscht und entwickelt. Technologien der Künstlichen Intelligenz finden sich in vielfältigen Einsatzfällen in der SmartFactoryOWL wieder, ob in Automaten für die Optimierung von Energieverbrauch eines Hochregallagers, in Optimierungsverfahren der Produktionsabläufe oder in der Bildverarbeitung für die Erkennung und Qualitätskontrolle von natürlichen Produkten.

Kontakt

Fraunhofer IOSB-INA
Nissrin Perez
E-Mail schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Künstliche Intelligenz im Engineering – vom Anbieter zum Anwender

Seit drei Jahren forschen und entwickeln 19 Projektpartner im KI-Marktplatz an einer Plattform, die Anbieter:innen und Anwender:innen von KI-Lösungen im Engineering zusammenbringt. Mit den erzielten Ergebnissen unterstützt der KI-Marktplatz bei …

Das Wort Change prangt als weiße Schrift auf schwarzem Grund und spiegelt sich. Es soll den Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Change Management darstellen.

Wie Künstliche Intelligenz das Change Management verbessert

Das Change-Management ist in der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung von großer Bedeutung. Künstliche Intelligenz kann dabei helfen, Auswirkungen von Änderungen frühzeitig zu identifizieren und Fehler in der Entwicklung zu vermeiden.

Zwei Personen sitzen vor Dokumenten und analysieren Wettbewerbsdaten.

Effiziente Wettbewerbsanalyse unterstützt von KI

KI kann Unternehmen bei der Durchführung einer kontinuierlichen Wettbewerbsanalyse unterstützen, indem sie die Aufbereitung und Recherche von Daten automatisieren und die Interpretation und Visualisierung von Analysen vereinfachen.

Vier Textmarker sind auf weißem Grund zu sehen. Ein blauer, ein lilaner und ein oranger Textmarker sind geschlossen. Ein pinker Textmarker ist geöffnet.

Systementwurf: Dank KI relevante Infos extrahieren

KI kann beim Systementwurf unterstützen, indem sie relevante Informationen aus Prüf- und Testberichten extrahiert und diese für den aktuellen Systementwurf vorselektiert. Dies führt zu einer Verbesserung des Endprodukts und einer Optimierung der Datenqualität und Dokumentation.

Ein Kabelbaum auf organgem Grund.

Automatisierte Konsistenz im E/E Bereich

Erfahren Sie, wie Künstliche Intelligenz bei der Sicherstellung der Konsistenz von Modellen zwischen OEM und Zulieferern helfen kann und welche Vorteile dies bietet.

Ein abstraktes 3D Modell soll ein CAD-Modell darstellen, das bei der Finite-Elemente-Methode benötigt wird.

KI-Unterstützung in der Finite-Elemente-Methode

Erfahren Sie, wie Künstliche Intelligenz in der Finite-Elemente-Analyse eingesetzt werden kann und welche Vorteile dies für Unternehmen bietet.

Eine Person bedient einen Laptop. Auf dem Bildschirm des Laptop ist ein Daten-Diagramm zu sehen.

Field Quality Analytics: KI hilft Produktqualität sicherzustellen

Field Quality Analytics ist ein Ansatz, um Qualitätsprobleme in Produkten zu erkennen und zu beheben. Dabei kann KI eine Unterstützung sein.

Ein Bild eines Diagramms, das die Verbindungen zwischen verschiedenen Konzepten und Ideen in einem Knowledge-Graph darstellt.

Wie ein KI-basierter Knowledge Graph bei Innovationen unterstützt

Künstliche Intelligenz (KI) kann Unternehmen bei der Entwicklung von Innovationen unterstützen, indem sie die Erstellung und Nutzung von Technology Knowledge Graphs vereinfacht.

Viele Zahlenreihen sind zu sehen, ein Teil der Zahlen ist im Fokus, ein anderer Teil unscharf. Durch die Zahlen sollen die KI-Methoden symbolisiert werden, mit denen Anforderungen strukturiert werden können.

KI-unterstützte Strukturierung von Anforderungen

Künstliche Intelligenz kann bei der Strukturierung von textuellen Anforderungen in der Systementwicklung helfen. Erfahren Sie, welche Methoden zum Einsatz kommen.

Mit KI Konkurrenzprodukte analysieren

Künstliche Intelligenz (KI) kann bei der Analyse von Konkurrenzprodukten eine große Hilfe sein, denn sie analysiert schnell und deckt Schwächen und Stärken auf.

Zwei junge Kollegen betrachten eine digitale Modelldarstellung

KI-Marktplatz: Projekt wird bis Juni 2023 verlängert

Der KI-Marktplatz wird bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Dreh- und Angelpunkt des Projekts ist die gleichnamige Plattform KI-Marktplatz. Derzeit befindet sich die Plattform in einer Beta-Version, das soll sich allerdings ändern. 

Trends und Standards für Künstliche Intelligenz – AI Day zeigt wie’s geht

13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sollen im Jahr 2025 in Deutschland mit Dienstleistungen und Produkten erwirtschaftet werden, die auf dem Einsatz von KI basieren. Das bedeutet ein enormes Potenzial von KI für wirtschaftliches Wachstum und Produktivitätssteigerung in der Produktentwicklung. Wie KI das Engineering bereichern kann, war Thema beim AI Day des KI-Marktplatzes.