Neues Whitepaper zu KI-Standards für das Engineering

Daten sind sprichwörtlich das “neue Gold“ unserer Zeit. Während 2010 weltweit zwei Zettabytes (dies entspricht einer Milliarde Terabytes) an Daten generiert wurden, waren es 2020 bereits 47 Zettabytes. Dieser immense Zuwachs wird zudem für die kommenden Jahre auf über 2142 Zettabytes (in 2035) prognostiziert. Zur Erschließung und Nutzung dieser Datenflut birgt der Einsatz künstlicher Intelligenz enorme Potentiale, gerade für die Produktentstehung. Das Whitepaper geht der Frage nach, welche Datenstandards von gängigen KI-Frameworks genutzt werden können.

Es zeigt sich, dass neben der Menge an Daten auch die Anzahl an End- bzw. Erzeugergeräten zunimmt: Laut Statista wird die Anzahl an internetfähigen Produkten bis 2025 auf 75 Milliarden geschätzt.

Zur Erschließung und Nutzung dieser Datenflut birgt der Einsatz künstlicher Intelligenz enorme Potentiale, gerade für die Produktentstehung. Durch den erfolgreichen Einsatz von KI können Produktionskosten gesenkt, die Entwicklungszeit verringert und Ressourcen optimal genutzt werden. So wird beispielsweise von einer durchschnittlich um 38% gesteigerter Rentabilitätsrate bis 2035 durch den Einsatz von KI ausgegangen.

Um die Potenziale von künstlicher Intelligenz für die Produktentstehung voll entfalten zu können, spielen die Daten aus der Produktentstehung eine zentrale Rolle: Die heterogenen , komplexen Daten aus den unterschiedlichen Softwareframeworks der Engineering IT müssen für KI-Anwendungen nutzbar gemacht werden. Hersteller von Softwarelösungen, besonders im KI-Bereich, passen sich auf die steigende Nachfrage der Industrie an. Doch die Standards der Industrie und solche im noch neueren „KI-Sektor“ unterscheiden sich, weshalb die Zusammenarbeit beider Domänen noch nicht ihr volles Potential erreicht hat. Daher untersuchen wir, inwiefern die in der Engineering IT üblichen Datenstandards von den gängigsten KI-Frameworks direkt eingelesen und genutzt werden können, und in welchen Fällen dies eventuell nicht problemlos funktioniert.

Dazu haben wir im Projekt der Begriff der „AI Readiness“ eines Standards definiert, als die Fähigkeit des Standards, von definierten KI-Frameworks eingelesen zu werden bzw. transformiert werden zu können in Formate, die diese Fähigkeit besitzen. Damit wollen wir eine Empfehlung zur Nutzung geeigneter Datenstandards aus der Engineering IT für den Einsatz von KI-Anwendungen geben sowie auf spezifische Herausforderungen eingehen. Dieses Whitepaper gibt einen ersten Überblick über die Ergebnisse der Analyse. Der Fokus liegt auf neutralen, offenen Standards, um eine tool- und vendorübergreifende Sicht zu gewährleisten.

Direkt zum Whitepaper

Das könnte Sie auch interessieren

Inside it’s OWL: Von der Challenge eines Unternehmens zur KI-Lösung

Bei Inside it’s OWL zeigen wir anhand des Makeathons #zeitenwendeowl, wie man mit dem KI-Marktplatz eine KI-Lösung für eine unternehmensspezifische Problemstellung erarbeiten kann.

AI Day – KI im Engineering: Trends und Standards entdecken

KI in der Produktentstehung birgt großes Potenzial für Wirtschaftswachstum und Produktivitätssteigerung. Entdecken Sie aktuelle Trends und Standards beim AI Day.

Tag des Systems Engineering

Der Tag des Systems Engineering (TdSE) ist die Konferenz für Systems Engineering und der zentrale Treffpunkt für Interessierte, Entscheider und Experten. Wir gestalten einen Workshop zum Thema KI im Model-based Systems Engineering.

Makethon #zeitenwendeowl: Erfolgreiche Bewährungsprobe für den KI-Marktplatz

Im Makeathon #zeitenwendeowl spielte die KI-Marktplatz-Plattform eine entscheidende Rolle: Die Darstellung, Bearbeitung und Lösungsentwicklung der Daten-Challenges wurde komplett über die Plattform abgewickelt.

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau ist der jährliche Branchentreffpunkt für den Maschinen- und Anlagenbau. Erleben Sie unseren Live-Demonstrator der Plattform und informieren Sie sich über unsere Angebote für Unternehmen.

Die Rolle von Marktplätzen in der Datenwirtschaft: Hilfe beim Austausch

Wir können nicht alles können – dies gilt insbesondere in der neuen und sich schnell verändernden Welt der gemeinsamen Nutzung von Daten und der Datenhoheit. Ein Dienstleister stellt Infrastruktur zur Verfügung und agiert als Vermittler zwischen Datenanbieter und Datenraum. Auf dem KI-Marktplatz erkunden wir mit Unterstützung unseres Partners International Data Spaces Association das Geschäftspotenzial der verschiedenen Unterstützungsoptionen.

it's OWL Makeathon #zeitenwendeowl: Das sind die Gewinnerteams

it’s OWL Makeathon #zeitenwendeowl: Die Gewinner stehen fest. Insgesamt haben 120 kreative Köpfe vom 21. bis 23. September an 19 Aufgaben (Challenges) gearbeitet, die 20 Unternehmen aus OWL gestellt haben. Das Preisgeld von 15.000 Euro wurde von der Sparkasse Paderborn-Detmold bereitgestellt.

KI-Marktplatz in den VDI-Nachrichten: Services für intelligentes Engineering

In einer Sonderbeilage der VDI-Nachrichten präsentiert sich der Wirtschaftsstandort OWL. Mit dabei der KI-Marktplatz als wichtige Initiative des Spitzenclusters it’s OWL und als Innovationstreiber, wenn es um das Engineering geht.

it’s OWL Makeathon: 15.000 Euro für die richtige Idee

Lieferengpässe, geopolitische Krisen oder der Klimawandel: Unternehmen stehen derzeit vor großen Herausforderungen. Lösungen für diese Herausforderungen sollen interdisziplinäre Teams vom 21. bis 23. September beim it’s OWL-Makeathon #zeitenwendeowl entwickeln. Die besten Ideen erhalten ein Preisgeld von 15.000 Euro, das von der Sparkasse Paderborn-Detmold bereitgestellt wird.

Warum Du an einem Makeathon teilnehmen solltest

Du bist dir noch unschlüssig, ob der Makeathon das richtige Format für dich ist? Hier sind drei Gründe, warum du in deinem Leben einmal an einem Makeathon teilnehmen solltest.

So lief der erste it’s OWL Makeathon #horizonteOWL

Wie können Service-Leistungen von Unternehmen im Maschinenbau revolutioniert werden? Eine Antwort auf diese Frage hat am Freitagabend einem Team beim Finale des it’s OWL Makeathon #horizonteOWL den Sieg beschert.

Industrial AI Conference – Wie aus Ideen erfolgreiche Projekte werden

Am 20. September organisiert der ZVEI Arbeitskreis „Artificial Intelligence in Industrial Automation“ die erste physische AI Conference in Lemgo.