KI-Marktplatz und KI Reallabor feiern erfolgreiche Datathon-Premiere

„Aus Daten Gold machen“ – so lautete das Credo des Industrial Datathons , der gemeinsam vom KI-Marktplatz und dem KI-Reallabor organisiert wurde. Rund 30 Köpfe engagierter Hacker, Data Analysten und Data Scientists aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups rauchten in der vergangenen Woche, um reale Herausforderungen aus der Industrie lösen. Der Gewinn – ein Umsetzungsprojekt im KI-Reallabor – kam für das Siegerteam überraschend.

„Der Gewinn kam für uns total unerwartet. Wir sind alle erst vor Kurzem in das Thema Data Science eingestiegen und wollten durch den Datathon Anwendungserfahrungen sammeln. Dass wir dabei direkt so erfolgreich waren, ist natürlich super.“, freut sich Henrik Folz, dualer Student Data Science bei Phoenix Contact. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen, alle ebenfalls duale Studierende bei Phoenix Contact, kann er nun ein Projekt mit dem KI Reallabor umsetzen.

Challenge von der Firma düspohl Maschinenbau

Doch auch für den Challengegeber des Datathons, düspohl Maschinenbau, war die Veranstaltung ein voller Erfolg: „Für düspohl war dieser Datathon eine besondere Chance, wertvollen Input für mögliche Lösungen zu erhalten, um mithilfe von Produktionsdaten die Herausforderungen von heute zu meistern“, meint Uwe Wagner, Geschäftsführer düspohl Maschinenbau. Die Firma stellt an ihrem Standort in Schloß Holte-Stukenbrock Profilummantelungs- und Kaschieranlagen für internationale Kunden aus der Holz- und Kunststoffindustrie her. In der Branche ist düspohl für seine innovativen Lösungen und die Pionierarbeit zur Automatisierung des Verfahrens bekannt. In der von düspohl gestellten Challenge, sollte eine Profilummantelungsmaschine mittels KI befähigt werden, sich selbst für unbekannte Produkte zu konfigurieren. Die eigentliche Aufgabe in der Challenge bestand darin, verschiedene bekannte Profile so zu clustern, dass düspohls Produktionsanlage in der Lage ist, ihre Konfiguration auch für unbekannte Produkte anzupassen.

„Eine durchaus spannende Herausforderung“, stellt Steven Koppert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM, fest, der die Challenge von wissenschaftlicher Seite betreute. Zur Lösung der Aufgabe seien sowohl fachliche Kompetenz als auch Kreativität nötig gewesen – Fähigkeiten, die alle Teams unter Beweis gestellt hätten. „Die Lösungsansätze der Teams waren für uns tatsächlich sehr interessant zu verfolgen. Sicherlich nehmen wir daraus auch hilfreiche Ansätze für unsere Projektarbeit im KI-Marktplatz mit“, resümiert Koppert. Im KI-Marktplatz arbeiten düspohl und das Fraunhofer IEM an einem KI-Algorithmus, der den Einrichtprozess der „RoboWrap“, einer vollautomatisierten Profilummantelungsanlage optimiert.

Dem Gewinnerteam des Datathons stehen jetzt aufregende Monate bevor. Gemeinsam können Sie im Rahmen des KI Reallabors nun ein 10.000 Euro schweres Umsetzungsprojekt in der SmartFactoryOWL gestalten. Für Henrik Folz aus dem Gewinnerteam eine spannende Herausforderung: „Ich freue mich darauf, echte Herausforderungen aus der Industrie zu lösen und so weitere Praxiserfahrungen zu sammeln.“

KI-Initiativen für OWL

Bei dem KI-Marktplatz und dem KI Reallabor handelt es sich um zwei strategische Initiativen des Spitzencluster it’s OWL. Beide Projekte sind von dem Thema Künstliche Intelligenz getrieben, verfolgen dabei jedoch unterschiedliche Stoßrichtungen: Im KI-Marktplatz geht es darum, die Potenziale von KI im Bereich Produktentstehung zu erschließen. Das KI Reallabor fokussiert nachgelagerten Prozesse der Produktentstehung wie Produktion, Betrieb oder Service. Hieraus ergeben sich zahlreiche Synergien: so können beispielsweise Empfehlungen aus Potenzialanalysen des KI-Marktplatzes von Unternehmen in Umsetzungsprojekte im KI Reallabor überführt werden. Gleichzeitig können Realdaten aus dem KI Reallabor zurückgespielt werden auf die KI-Marktplatz-Plattform.

„Wir sehen in diesen beiden Initiativen einen großen Mehrwert für die Wirtschaft in OWL“, sagt Günter Korder, Geschäftsführer it’s OWL. „Die Angebote und Leistungen von KI-Marktplatz sowie des KI Reallabors decken die gesamte Wertschöpfungskette ab und bieten Unternehmen so eine große Bandbreite an Services für die Digitalisierung ihrer Wertschöpfung an. Die <AIDataComp> ist darin ein Baustein“.

Unterstützt wurde der Datathon auch von der AICommunityOWL, die im vergangenen Jahr mehrmals die AI Challenge Days durchgeführt hat und in OWL Aktivitäten rund um KI organisiert und unterstützt. Das KI Reallabor und der KI-Marktplatz werden vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Warum Du an einem Makeathon teilnehmen solltest

Du bist dir noch unschlüssig, ob der Makeathon das richtige Format für dich ist? Hier sind drei Gründe, warum du in deinem Leben einmal an einem Makeathon teilnehmen solltest.

So lief der erste it’s OWL Makeathon #horizonteOWL

Wie können Service-Leistungen von Unternehmen im Maschinenbau revolutioniert werden? Eine Antwort auf diese Frage hat am Freitagabend einem Team beim Finale des it’s OWL Makeathon #horizonteOWL den Sieg beschert.

Blick auf Hallengelände der SmartFactoryOWL mit Demonstratoren

KI in OstWestfalenLippe – von der Produktentwicklung bis zur Produktion

Künstliche Intelligenz ist längst mehr als ein Trend und wird zunehmend in der unternehmerischen Praxis eingesetzt – auch in OstWestfalenLippe. Hier arbeiten die beiden Initiativen KI Reallabor und KI-Marktplatz Hand …

Data Governance – Bekommen Sie Ihre Daten in den Griff

Der Data Governance Check des KI-Marktplatzes gibt einen unkomplizierten Einstieg in das Thema Datenmanagement und hilft Ihnen bei der Standortbestimmung Ihres Unternehmens.

Bilanz Hannover Messe: tolles Feedback für den KI-Marktplatz

Wie sieht die Industrie der Zukunft aus? Das zeigten 24 Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem OWL-Gemeinschaftsstand auf der Hannover Messe. Ebenfalls vertreten: der KI-Marktplatz.

Präferenzen und Verhalten von Nutzer:innen mit KI analysieren

Die Analyse von Präferenzen und dem Verhalten von Nutzer:innen hilft Unternehmen bei der Optimierung ihrer Produkten und Dienstleistungen. Wir zeigen Ihnen wie Künstliche Intelligenz dabei helfen kann, die Daten auszuwerten.

Dank KI Anforderungsqualität sicherstellen

Die Zusammenstellung aller Anforderungen beispielsweise an eine Software ist eine komplexe Aufgabe. KI kann dabei Helfen die Qualität von Anforderungen zu überprüfen und somit sicherzustellen.

Anforderungsdokumente automatisiert vergleichen

Möchten Sie im Unternehmen Anforderungsdokumente wie beispielsweise die Rückmeldung von Lieferanten vergleichen, kann dies sehr zeitaufwendig sein. Abhilfe schaffen da Methoden der Künstlichen Intelligenz, wir zeigen Ihnen welche Methoden Ihnen helfen können.

Frau mit Laptop sitzt neben Roboter und Hologrammen

Entschuldigung, sind Sie schon fit für KI?

Der AI-Readiness-Check bietet Unternehmen eine unkomplizierte Standortbestimmung beim eigenen KI-Reifegrad sowie erste Handlungsempfehlungen, um fit für KI zu werden.

KI-Marktplatz: Liebe liegt in der Luft! 

Die Plattform KI-Marktplatz bietet eine besondere Form des Matchmakings: KI-Experten und Lösungsanbieter werden mit KI-Nutzern zusammengebracht.

Künstliche Intelligenz in der Qualitätssicherung

Mit Hilfe einer systematischen Analyse können Fehler am Produkt früh erkannt werden. Methoden der Künstlichen Intelligenz können eine solche Analyse in der Qualitätssicherung unterstützen.

Defekte Bauteile dank KI ermitteln

Fehlercodes oder Sensorwerte von Autos unterstützen zwar schon bei der Suche nach Fehlern. Machine-Learning-Verfahren können allerdings helfen, potenziell defekte Bauteile im Fahrzeit automatisiert zu erkennen.