Weitere Features: Diese Neuerungen plant der KI-Marktplatz

Der Ausbau der Community-Plattform, ein sicherer Datenraum sowie ein App- und Servicestore: Diese drei Features sollen noch in diesem Jahr auf dem KI-Marktplatz etabliert werden. Zudem werde an einer Entwicklungsumgebung für die Plattform gearbeitet. Das gab das KI-Marktplatz Team auf dem vergangenen Meilensteintreffen bekannt.

„Im verbleibenden Projektjahr liegt der Schwerpunkt darauf, die verschiedenen Plattformelemente auf dem KI-Marktplatz zu implementieren und diese miteinander zu vernetzen“, sagt Leon Özcan, Projektkoordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn.

Dabei kommt der KI-Marktplatz bereits in seiner Beta-Phase gut an. „Wir konnten unsere Community deutlich erweitern“, sagt Özcan. Neben dem Projektkonsortium aus 20 Forschungseinrichtungen, Netzwerken und Unternehmen ist die Zahl der assoziierte Partner auf 65 angewachsen. Auf der Plattform selbst haben sich bereits über 170 Personen registriert.

Die Community-Plattform

Dort bringt das KI-Marktplatz Team seit dem Launch der Plattform im vergangenen Jahr KI-Expert:innen, Anbieter:innen und Anwender:innen im Testbetrieb zusammen. „Mit dem KI-Marktplatz bieten wir Unternehmen einen zentralen Ort, um ihre Herausforderungen in der Produktentstehung mithilfe von KI zu lösen. Und KI-Anbieter:innen erhalten auf diese Weise direkten Zugang zu neuen Kund:innen aus der Industrie“, sagt Leon Özcan. Im weiteren Verlauf des Jahres wird das Matching weiter automatisiert.

App- und Servicestore wird gelauncht

Eine weitere Neuerung auf der Plattform ist ein geschützter Datenraum für Entwicklungs- und Testdaten, um KI-Anwendungen stetig zu verbessern und an Kundenbedürfnisse anzupassen. Der KI-Marktplatz setzt hier auf zertifizierte Standards, die Datensouveränität gewährleisten und gleichzeitig die Grundlage für eine faire Kooperation bilden. Der App- und Servicestore ist bereits als Prototyp auf der Plattform verfügbar. Dort bieten KI-Expert:innen ihre Anwendungen und Services an, die von Unternehmen mit überschaubarem Anpassungsaufwand genutzt werden können. Der Umfang des Stores wird von einfachen Assistenzfunktionen bis hin zu komplexen KI-Anwendungen reichen.

Neben der Implementierung der neuen Features auf der Plattform liegt der Fokus im letzten Projektjahr auf die Aufnahme des Produktivbetriebs zum Jahresende 2022 sowie auf dem Transfer der Ergebnisse für und auf den KI-Marktplatz. „Unsere Partner haben in den vergangenen zwei Jahren spezielle Anwendungsfälle für KI in der Produktentstehung entwickelt und arbeiten derzeit an ersten Demonstratoren, die wir für weitere Nutzer:innen zugänglich machen wollen“, sagt Özcan.

 

KI-Lösungen für konkrete Anwendungsfälle

Die Pilotprojekte bilden den industriellen Kern des Projekts. In sechs Projekten erarbeiten die Unternehmen gemeinsam mit Forschungseinrichtungen des KI-Marktplatzes an KI-Lösungen für konkrete Anwendungsfälle. Die Themen reichen von intelligenter Produktbeobachtung über die smarte Fahrzeugdiagnose bis hin zu KI-gestützter Herstellbarkeitsanalyse. An den Pilotprojekten sind die Unternehmen Claas, Diebold Nixdorf, düspohl, Hella Gutmann, Westaflex und Ubermetrics beteiligt.

Das Projekt KI-Marktplatz wird von Januar 2020 bis Dezember 2022 im Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert.

 

Hier geht’s zur Plattform

 

Blick hinter die Kulissen des Meilensteintreffens

Das könnte Sie auch interessieren

Inside it’s OWL: Von der Challenge eines Unternehmens zur KI-Lösung

Bei Inside it’s OWL zeigen wir anhand des Makeathons #zeitenwendeowl, wie man mit dem KI-Marktplatz eine KI-Lösung für eine unternehmensspezifische Problemstellung erarbeiten kann.

AI Day – KI im Engineering: Trends und Standards entdecken

KI in der Produktentstehung birgt großes Potenzial für Wirtschaftswachstum und Produktivitätssteigerung. Entdecken Sie aktuelle Trends und Standards beim AI Day.

Tag des Systems Engineering

Der Tag des Systems Engineering (TdSE) ist die Konferenz für Systems Engineering und der zentrale Treffpunkt für Interessierte, Entscheider und Experten. Wir gestalten einen Workshop zum Thema KI im Model-based Systems Engineering.

Neues Whitepaper zu KI-Standards für das Engineering

Daten sind sprichwörtlich das “neue Gold“ unserer Zeit. Unser neues Whitepaper geht der Frage nach, welche Datenstandards von gängigen KI-Frameworks genutzt werden können, um Potenziale von Daten in der Produktentstehung zu erschließen.

Makethon #zeitenwendeowl: Erfolgreiche Bewährungsprobe für den KI-Marktplatz

Im Makeathon #zeitenwendeowl spielte die KI-Marktplatz-Plattform eine entscheidende Rolle: Die Darstellung, Bearbeitung und Lösungsentwicklung der Daten-Challenges wurde komplett über die Plattform abgewickelt.

FMB – Zuliefermesse Maschinenbau

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau ist der jährliche Branchentreffpunkt für den Maschinen- und Anlagenbau. Erleben Sie unseren Live-Demonstrator der Plattform und informieren Sie sich über unsere Angebote für Unternehmen.

Die Rolle von Marktplätzen in der Datenwirtschaft: Hilfe beim Austausch

Wir können nicht alles können – dies gilt insbesondere in der neuen und sich schnell verändernden Welt der gemeinsamen Nutzung von Daten und der Datenhoheit. Ein Dienstleister stellt Infrastruktur zur Verfügung und agiert als Vermittler zwischen Datenanbieter und Datenraum. Auf dem KI-Marktplatz erkunden wir mit Unterstützung unseres Partners International Data Spaces Association das Geschäftspotenzial der verschiedenen Unterstützungsoptionen.

it's OWL Makeathon #zeitenwendeowl: Das sind die Gewinnerteams

it’s OWL Makeathon #zeitenwendeowl: Die Gewinner stehen fest. Insgesamt haben 120 kreative Köpfe vom 21. bis 23. September an 19 Aufgaben (Challenges) gearbeitet, die 20 Unternehmen aus OWL gestellt haben. Das Preisgeld von 15.000 Euro wurde von der Sparkasse Paderborn-Detmold bereitgestellt.

KI-Marktplatz in den VDI-Nachrichten: Services für intelligentes Engineering

In einer Sonderbeilage der VDI-Nachrichten präsentiert sich der Wirtschaftsstandort OWL. Mit dabei der KI-Marktplatz als wichtige Initiative des Spitzenclusters it’s OWL und als Innovationstreiber, wenn es um das Engineering geht.

it’s OWL Makeathon: 15.000 Euro für die richtige Idee

Lieferengpässe, geopolitische Krisen oder der Klimawandel: Unternehmen stehen derzeit vor großen Herausforderungen. Lösungen für diese Herausforderungen sollen interdisziplinäre Teams vom 21. bis 23. September beim it’s OWL-Makeathon #zeitenwendeowl entwickeln. Die besten Ideen erhalten ein Preisgeld von 15.000 Euro, das von der Sparkasse Paderborn-Detmold bereitgestellt wird.

Warum Du an einem Makeathon teilnehmen solltest

Du bist dir noch unschlüssig, ob der Makeathon das richtige Format für dich ist? Hier sind drei Gründe, warum du in deinem Leben einmal an einem Makeathon teilnehmen solltest.

So lief der erste it’s OWL Makeathon #horizonteOWL

Wie können Service-Leistungen von Unternehmen im Maschinenbau revolutioniert werden? Eine Antwort auf diese Frage hat am Freitagabend einem Team beim Finale des it’s OWL Makeathon #horizonteOWL den Sieg beschert.