Ruslan Bernijazov im Gespräch

Künstliche Intelligenz (KI) steht im Zentrum der Aktivitäten des KI-Marktplatzes. Wie sich dies insbesonderen auf die Plattform aber auch in den Pilotprojekten niederschlägt, erklärt Ruslan Bernijazov, technischer Projektkoordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM.

Ruslan Bernijazov, für solche, die den KI-Markplatz noch nicht kennen – was ist das eigentlich, was machen Sie in dem Projekt?
Der KI-Marktplatz ist eine einzigartige Plattform für Künstliche Intelligenz (KI) in der Produktentstehung. Sie bringt KI-Experten, Anbieter und Anwender zusammen, um das Potenzial von Künstlicher Intelligenz optimal zu nutzen.

Das Matching von Anbietern und Nutzern wird dabei von einer speziellen KI auf der Plattform unterstützt. Doch das ist nicht alles. In Zukunft kommen weitere Funktionen hinzu: ein App-Store für KI-Lösungen, ein geschützter Raum für Entwicklungs- und Testdaten sowie ein KI-Baukasten, wo standardisierte KI-Lösungen für die Entwicklung neuer Lösungen verwendet werden können

An der Plattform arbeiten wir vom Fraunhofer IEM gemeinsam mit 18 weiteren Partnern aus Industrie und Forschung.

Das klingt interessant: Wie sind Sie auf die Idee des KI-Marktplatzes gekommen?
Ich denke, wir sind uns alle einig, dass Künstliche Intelligenz ein wichtiges und aktuelles Thema ist – schon lange nicht mehr nur im Consumerbereich, sondern auch im B2B-Markt. Sie steht für Innovation und kann vor allem in der Produktentstehung einen entscheidenden Beitrag leisten. Denn hier sind viele Potenziale einfach noch nicht ausgeschöpft.

Das wurde uns klar, als wir umfangreiche Markt- und Wettbewerbsstudien sowie zahlreiche Experteninterviews durchgeführt haben. Hinzukommt, dass wir in Deutschland sowohl die Expertise im Bereich KI als auch in der Produktentstehung haben. Dadurch hatten wir schnell eine starke Ausgangslage. Entscheidend war es allerdings auch, zügig weitere starke Partner für unsere Idee zu gewinnen und so unsere Wissensbasis und unsere Community zu vergrößern.

Was genau unterscheidet den KI-Markplatz von anderen Anbietern von KI-Lösungen?
Ein wesentlicher Faktor ist sicherlich unser inhaltlicher Schwerpunkt: unsere Wettbewerbsanalyse hat gezeigt, dass unser Konzept eines Marktplatzes für KI in der Produktentstehung einen weißen Fleck in der Wettbewerbslandkarte adressiert. Zwar existieren zahlreiche Lösungen, die konkreten Problemstellungen aus der Produktentstehung aufgreifen, aber es gibt aktuell noch keine zentrale Anlaufstelle für Lösungsanbieter, KI-Experten und Anwender.

Der zweite spannende Faktor ist aus meiner Sicht, dass wir mit dieser Plattform auf eine bestehende Community aufsetzen. Nicht nur mit dem Technologie-Netzwerk it’s OWL, sondern auch mit unseren Partner-Communities wie prostep ivip oder FIWARE, schaffen wir ein Ökosystem rund um die digitale Plattform, das Unternehmen, die sich am KI-Marktplatz beteiligen, sicherlich einen Mehrwert bieten wird.

Und wo kommt die KI ins Spiel?
Künstliche Intelligenz steht, wie der Name schon sagt, im Zentrum unserer Aktivitäten. Das zeigt sich zum einen in den Pilotprojekten, in denen wir gemeinsam mit unseren Partnern aus der Industrie KI in verschiedenen Phasen der Produktentstehung bis hinein in die Produktion beleuchten. Zum anderen bildet die Bereitstellung von maßgeschneiderten Standards, Methoden und Tools zur Entwicklung neuer KI-Lösungen für die Produktentstehung eine Kernaktivität des Gesamtprojektes. Perspektivische wird unser App-Store auch die Bereitstellung von fertigen KI-Lösungen sowie standardisierter Lösungsbausteinen ermöglichen. Darüber hinaus bildet der Einsatz künstlicher Intelligenz auf der Plattform selbst ein entscheidendes Element zur Realisierung intelligenter Plattformfunktionen für die Endnutzer. So wird KI bspw. genutzt um ein automatisiertes Matching von KI-Anbietern und KI-Anwendern zu ermöglichen.

Wo siehst du den KI-Marktplatz in fünf Jahren?
Der KI-Marktplatz hat sich als die Plattform und Anlaufstelle für KI in der Produktentstehung in Deutschland, möglicherweise auch in Europa, etabliert. In einem sicheren Datenraum können Anbieter und Nutzer von KI vertrauensvoll zusammenarbeiten und Lösungen austauschen. KI-Entwickler nutzen den App-Store um standardisierte Lösungen zu vertreiben aber auch um notwendige Lösungsbausteine zu erwerben. Die Bereitstellung von maßgeschneiderten Standards und Tools für KI in der Produktentstehung trägt der KI-Marktplatz darüber hinaus maßgeblich zur einer Effizienzsteigerung in der Entwicklung neuer Lösungen bei. Außerdem werden wir im dritten Projektjahr intensiv am internationalen Roll-out arbeiten, sodass ich zuversichtlich bin, dass wir in fünf Jahren stabile Kontakte zu KI-Communities in Asien und Nordamerika etabliert haben, sodass auch unser Lösungsspektrum auf dem Marktplatz immens anwachsen wird. So möchten wir unseren Beitrag leisten, das „AI made in Germany“ ein weltweit anerkanntes Gütesiegel wird.

News & Events

Künstliche Intelligenz im Model-Based Systems Engineering

Wie kann man die Möglichkeiten im Model-Based Systems Engineering mit KI-Lösungen verbessern? Dieser Frage geht Two Pillars im KI-Marktplatz mit ihrem iQUAVIS-Demonstrator nach.

Launch Event

Plattform Launch Event

Endlich ist der Zeitpunkt gekommen: die KI-Marktplatz-Plattform wird gelauncht. Zu diesem Anlass planen wir ein besonderes virtuelles Launch-Event. Neben einer Live-Demo der Plattform erwarten Sie spannende Keynotes und Beiträge zu KI-Trends und Angeboten des KI-Marktplatzes.

Beitragsbild Chris Baisch

Chris Baisch im Gespräch

Im Interview erklärt Chris Baisch, Berater bei der UNITY AG im Bereich Digitalisierung und Technologie, welche Rolle die UNITY AG für den KI-Marktplatz spielt und […]

Reihenfolgenplanung_Westaflex_KI_Marktplatz

Automatisierte Reihenfolgenplanung von Westaflex

Rund um die Plattform KI-Marktplatz entsteht ein Ökosystem aus Stakeholdern im Bereich KI in der Produktentstehung, in dem Anbieter und Anwender von KI zusammenarbeiten. Dass dies bereits jetzt Realität ist, zeigt ein aktuelles Beispiel im Pilotprojekt der Firma Westaflexwerk GmbH.

Profiummantelungsprozess_RoboWrap_digitaler_Zwilling

RoboWrap – eine Maschine, die ihr Produkt versteht

Mit der RoboWrap revolutionierte düspohl Maschinenbau den Profilummantelungsprozess. Im KI-Marktplatz soll der Einrichtungsprozess der Fertigungsanlage nun optimiert werden und Empfehlungen zur Herstellbarkeit von Produkten mithilfe eines digitalen Zwillings ermittelt werden.

KI-Marktplatz: das steckt hinter dem neuen Design

Das neue Corporate Design des KI-Marktplatz unterstreicht mit klaren Farben und Linien die Vision des Projekts. Sowohl Webauftritt als auch Werbematerialien und Social-Media-Kanäle erstrahlen in neuem Glanz.

Konsortialtreffen KI_Marktplatz November 2020

Makeathon bringt neue Ideen für den KI-Marktplatz

In dem ersten virtuellen Konsortialtreffen haben sich die Partner des KI-Marktplatzes über zwei Tage ausgetauscht. Neben dem Austausch über die Pilotprojekte wurde die Strategie konsolidiert und in einem Makeathon verschiedene Funktionalitäten entwickelt und gepitcht.

Ulrich Ahle im Gespräch

Ulrich Ahle, CEO der FIWARE Foundation, berichtet in seinem Interview, welchen Beitrag das Unternehmen zum KI-Marktplatz leistet und welchen Mehrwert der KI-Marktplatz für FIWARE und für Unternehmen allgemein bietet.

Umfrage_Website

Neue Umfrage zu Funktionalitäten im KI-Marktplatz

Wir haben unseren Plattform-Prototypen inzwischen mit verschiedenen Funktionalitäten ausgestattet. Wir bitten Sie, an einer kurzen Umfrage teilzunehmen und zu bewerten, inwieweit diese Funktionalitäten einen Mehrwert für Sie stiften.

newsletter_ki-marktplatz

Neu: Der Newsletter für KI-Interessierte

Sie interessieren sich für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und den KI-Marktplatz? Dann tragen Sie sich für unseren neuen Newsletter ein.  Wir versorgen Sie viermal im Jahr mit aktuellen Informationen aus dem KI-Marktplatz.

Thumbnail_Umfrage-1

Jetzt den KI-Marktplatz mitgestalten – Umfrage zu Use Cases

Bereits in dieser Phase unseres Projekts können Sie am Aufbau der Plattform teilhaben. Für eine erste Priorisierung der gesammelten Funktionalitäten bitten wir Sie daher, an einer kurzen Umfrage teilzunehmen.

1

📅 Wie KI die Produktentstehung revolutionieren kann

Mit der monatlichen Reihe »AI2GO« bietet KI.NRW ein digitales Austauschformat zum Einsatz von KI. Diesmal zu Gast: Marc Foullois vom Fraunhofer IEM.