Künstliche Intelligenz im Model-Based Systems Engineering

Die Künstliche Intelligenz (KI) hält faszinierende Perspektiven bereit, um Prozesse zu optimieren oder Aufgabenstellungen ganz neu zu lösen. Es existiert mittlerweile eine Vielzahl an Algorithmen, die eigentlich „nur noch“ in die Entwicklungsarbeit integriert werden müssen. Unsere Mission bei Two Pillars ist es, die Möglichkeiten im Model-Based Systems Engineering mit KI-Lösungen zu verbessern. Dazu haben wir zusammen mit unseren Forschungspartnern in Paderborn einen iQUAVIS-Demonstrator entwickelt, mit dem auf Basis von Anforderungen bekannte Lösungskonzepte gesucht und in die Systemarchitektur integriert werden können. Diese Partner sind das Fraunhofer IEM, das Heinz-Nixdorf-Institut und der KI-Marktplatz. Das Grundprinzip des iQUAVIS Demonstrators sieht vor, Lösungskonzepte bereits abgeschlossener Projekte in einer Wissensdatenbank zu speichern und nach Bedarf für neue Projekte wiederzuverwenden.

Der Clou: Wir nutzen eine KI, um für die aktuelle Anforderung auch vergleichbare Anforderungen zu finden. Egal ob man als Anwender also einen „Antrieb für ein Förderband“ oder einen „Förderantrieb“ sucht – der Algorithmus erkennt die Ähnlichkeit und liefert entsprechende Lösungsvorschläge. Wir möchten Ihnen im Folgenden unser Konzept näher erläutern.

Hintergrund und Motivation

In einem Entwicklungsprojekt muss stets die beste Lösung für eine Anforderung oder Funktion gefunden werden. Gleichzeitig existieren bereits zahlreiche bekannte und bewährte Lösungen, die jedoch nicht unbedingt jedem Entwickler bekannt sind. Hinzu kommt, dass Anforderungen/ Funktionen häufig interdisziplinär bzw. durch mehrere Disziplinen unterschiedlich realisiert werden können. Nach dem Finden einer Lösung stellt sich die Frage, ob und wie sich diese in das in der Entwicklung befindliche System integriert. Ziel von Two Pillars ist daher die Entwicklung einer Wissensbasis, die bestehende Lösung enthält und diese so verfügbar macht, dass sie in eine Systemarchitektur integriert werden können. Die Suche in der Wissensbasis erfolgt auf Basis von Anforderungen. Falls eine ähnliche Anforderung bereits bekannt ist, werden entsprechende Lösungen zu dieser Anforderung vorgeschlagen.

Konzept

Wir veranschaulichen das Konzept in der untenstehenden Grafik. Die Basis ist iQUAVIS: hier werden Anforderungen, Funktionen und Systemelemente modelliert. Die Suche nach Lösungen startet mit der Auswahl einer Anforderung aus dem Systemmodell. Mit Hilfe von Natural Language Processing (NLP) werden vergleichbare Anforderungen in der Wissensbasis gesucht (1). Dem Anwender werden passende Funktionen und Systemelemente vorgeschlagen, die in das Modell importiert werden können (2a, b). Im Anschluss erfolgt die technische Integration der Elemente in iQUAVIS: Dazu werden die Funktionen oder Systemelemente in die entsprechenden Modelle (Funktionshierarchie, Umfeldmodell, Wirkstruktur usw.) integriert (2c). Um die Wissensbasis zu füllen, können abgeschlossene iQUAVIS-Projekte importiert werden. Der Algorithmus führt dabei gleiche Lösungselemente zusammen (3). So entsteht in der Wissensbasis ein Netz aus Anforderungen, Funktionen und Lösungselementen, welches die Erfahrungen aus allen vorangegangen Projekten festhält und verfügbar macht.

Nutzenpotential und nächste Schritte

Wir sind überzeugt von dem Nutzenpotential einer KI gestützten Lösungssuche im MBSE. Dafür gibt es zahlreiche Gründe: Wenn erfahrene Mitarbeiter das Team verlassen oder neue Mitarbeiter dem Team beitreten, kann Wissen nicht so einfach über die Köpfe transferiert werden. Hinzu kommt, dass Lösungen zunehmend auch interdisziplinär sind und ein einzelner Mitarbeiter nicht alle bewährten Lösungen kennen kann. Und tatsächlich liefert der vorgestellte Ansatz eine Beschleunigung in der Entwicklungsarbeit. Die Potentiale sind faszinierend – dieser Prototyp ist der Beginn unserer Entwicklung. Aus diesem Grund suchen wir Partner zur Umsetzung der nächsten Entwicklungsschritte. Wenn Sie Interesse haben, als Pilotanwender oder auch als Umsetzungspartner mit uns zusammenzuarbeiten, kontaktieren Sie uns gerne.

E-Mail schreiben

News & Events

Datathon_Winner_2

KI-Marktplatz und KI Reallabor feiern erfolgreiche Datathon-Premiere

„Aus Daten Gold machen“ – so lautete das Credo des Industrial Datathons , der gemeinsam vom KI-Marktplatz und dem KI-Reallabor organisiert wurde. Rund 30 Köpfe rauchten in der vergangenen Woche, um reale Herausforderungen aus der Industrie lösen. Der Gewinn – ein Umsetzungsprojekt im KI-Reallabor – kam für das Siegerteam überraschend.

Ökosystem_hell

Mehr als eine Plattform – KI-Angebote für den Mittelstand

Analysen, Quick-Checks und Experten-Feedback: Nutzen Sie unsere kostenlosen KI-Angebote für Ihr Unternehmen. Schon jetzt gibt es kostenlose Services, mit denen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen die Potenziale von Künstlicher Intelligenz (KI) in diesem Bereich erschließen können.

📅 KI-Marktplatz trifft FIWARE

Die virtuelle Veranstaltung “AI Marketplace meets FIWARE”, im Rahmen des FIWARE AI DAY, wird sich darauf konzentrieren, wie Open-Source-basierte KI-Marktplätze Vorteile für KI-Angebote erschließen können, insbesondere im Bereich der Produktentwicklung. Melden Sie sich jetzt an.

ki-marktplatz_launch

Drei – zwei – eins – GO! Die KI-Marktplatz Plattform ist live

Challenges posten, Lösungen finden, Know-how sammeln: alles das verspricht der KI-Marktplatz – die digitale Plattform für Innovationen von morgen. Seit einem Jahr arbeiten Expert:innen aus […]

[:en]Hand in Punktwolke streckt sich zum Himmel[:]

📅 Datenexperten für OWL gesucht – KI-Marktplatz und KI-Reallabor starten gemeinsamen Datathon

Im Datathon “AIDataCOMP” können kreative und engagierte Hacker, Data Analysten und Data Scientists aus aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Start-ups vom 19. bis 21. Mai reale Herausforderungen aus der Industrie lösen.

Porträt Christoph Mertens, IDSA

Christoph Mertens im Gespräch

Im KI-Marktplatz schreiben wir das Thema Datensicherheit groß und setzen daher auf zertifizierte Standards, die gleichzeitig die Grundlage für eine faire Kooperation bilden. Wie das praktisch aussehen kann, erfahren Sie im Interview mit Christoph Mertens, Head of Adoption bei der IDSA.

Beitrag_Industrial_Pioneers_OWL

📅 KI-Marktplatz auf der Hannover Messe

Im Rahmen der virtuellen Innovationschau „Industrial Pioneers OWL“ zeigt der KI-Markplatz seine Angebote rund um das Thema Digitale Plattformen.

Porträt Alain Pfouga

Alain Pfouga im Gespräch

Wie kann KI die Effizienz und Effektivität von Produktentstehungsprozessen verbessern? Welche Mehrwerte entstehen Unternehmen aus dem KI-Marktplatz? Und was hat der prostep ivip e.V. damit zu tun? Dr. Alain Pfouga, Rachel Bauer und Nora Tazir stehen im Interview Rede und Antwort.

Interview_Ruslan

Ruslan Bernijazov im Gespräch

Künstliche Intelligenz (KI) steht im Zentrum der Aktivitäten des KI-Marktplatzes. Wie sich dies insbesonderen auf die Plattform aber auch in den Pilotprojekten niederschlägt, erklärt Ruslan Bernijazov, Projektkoordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM.

Launch Event

📅 Plattform Launch Event

Endlich ist der Zeitpunkt gekommen: die KI-Marktplatz-Plattform wird gelauncht. Zu diesem Anlass planen wir ein besonderes virtuelles Launch-Event. Neben einer Live-Demo der Plattform erwarten Sie spannende Keynotes und Beiträge zu KI-Trends und Angeboten des KI-Marktplatzes.

Beitragsbild Chris Baisch

Chris Baisch im Gespräch

Im Interview erklärt Chris Baisch, Berater bei der UNITY AG im Bereich Digitalisierung und Technologie, welche Rolle die UNITY AG für den KI-Marktplatz spielt und […]

Reihenfolgenplanung_Westaflex_KI_Marktplatz

Automatisierte Reihenfolgenplanung von Westaflex

Rund um die Plattform KI-Marktplatz entsteht ein Ökosystem aus Stakeholdern im Bereich KI in der Produktentstehung, in dem Anbieter und Anwender von KI zusammenarbeiten. Dass dies bereits jetzt Realität ist, zeigt ein aktuelles Beispiel im Pilotprojekt der Firma Westaflexwerk GmbH.